Britta2020-03-17T16:56:52+01:00

Britta Steffen. Weltklasse-Schwimmerin. 23 Medaillen. Mehrfach Olympia.

Das „Sensibelchen des deutschen Schwimmsports“, wie sie in den Medien beschrieben wurde. Brittas Verbindung zum Thema psychische Gesundheit entstand durch den Sport, den damit verbundenen Leistungsdruck und die Einsamkeit.

Jeder fünfte Mensch durchlebt einmal im Leben eine psychische Krise. Die Wartezeiten auf einen Therapieplatz betragen nicht selten mehrere Monate und das Stigma, unter dem Betroffene leiden müssen, ist leider immer noch riesig. Nur 50 % der Betroffenen erhalten psychologische Unterstützung. Genau wie Britta leiden viele Menschen innerlich, aber zeigen es nicht nach außen.

Nach außen war ich stark, aber tief in mir drin komplett überfordert. Ängste, Selbstzweifel, Einsamkeit.

- Britta Steffen

Britta erkannte, dass sie allein mit ihren Ängsten überfordert war. So entschied sie sich, Unterstützung von einer Psychologin in Anspruch zu nehmen. Sie sagt heute, diese Entscheidung habe maßgeblich dazu beigetragen, ihre Stärke wiederzufinden. Brittas Geschichte zeigt, dass es mutig ist, sich Unterstützung zu suchen und niemals ein Zeichen von Schwäche sein sollte.

Man muss jedoch nicht warten, bis sich die Anzeichen einer psychischen Belastung so deutlich abzeichnen, der Leidensdruck so groß wird. Therapie ist nicht nur etwas für Menschen, die psychisch erkrankt sind. Eine Therapie kann dir dabei helfen, deine Psyche zu stärken und deinen Kopf als dein wertvollstes Gut zu betrachten.

Britta unterstützt Selfapy dabei, anderen Betroffenen zu helfen, indem sie ihre ganz persönliche Geschichte öffentlich teilt. Gemeinsam wollen Selfapy und Britta Steffen das „Tabu“ psychischer Erkrankungen brechen und Menschen ermutigen, sich professionelle psychologische Unterstützung zu suchen.

Viele Menschen trauen sich nicht, den Schritt zu gehen und sich Unterstützung zu holen, auch wenn es ihnen helfen würde. Britta versucht, andere Betroffene zu ermutigen: „Traut Euch, öffnet Euch Freunden oder der Familie gegenüber. Sucht euch professionelle Unterstützung durch einen Psychologen.“

Britta unterstützt Selfapy dabei, anderen Betroffenen zu helfen, indem sie ihre ganz persönliche Geschichte öffentlich teilt. Gemeinsam wollen Selfapy und Britta Steffen das „Tabu“ psychischer Erkrankungen brechen und Menschen ermutigen, sich professionelle psychologische Unterstützung zu suchen.Viele Menschen trauen sich nicht, den Schritt zu gehen und sich Unterstützung zu holen, auch wenn es ihnen helfen würde. Britta versucht, andere Betroffene zu ermutigen: „Traut Euch, öffnet Euch Freunden oder der Familie gegenüber. Sucht euch professionelle Unterstützung durch einen Psychologen.“Das Programm von Selfapy ist flexibel, anonym und du kannst direkt ohne Wartezeit starten. Mehr als 20.000 Nutzer haben das Programm bereits durchlaufen. Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für eine Online-Therapie komplett oder teilweise. Mit dem Selfapy-Online-Therapieprogramm hast du jederzeit einen psychologischen Ansprechpartner, ob über die Nachrichtenfunktion oder persönliche Telefonate. Deine ganz persönlichen Ziele legst du beim Programmstart fest und erhältst im Anschluss genau auf dich zugeschnittene Therapieinhalte.

Therapie hat einer der erfolgreichsten Olympia-Schwimmerinnen der Welt geholfen, sich besser zu fühlen, dann kann sie dir sicher auch helfen. Starte jetzt und bleib nicht allein mit deinen Sorgen!

Jetzt starten