Psychische Beschwerden während der Wechseljahre

  • Wechseljahre Menopause Stimmungsschwankungen Depression depressiv

Die Wechseljahre sorgen bei vielen Frauen ab dem 45. Lebensjahr für psychische Beschwerden. Für manche Frauen stellt die Menopause eine besondere Herausforderung dar, denn nicht nur der Körper verändert sich. Meist kommen psychische und emotionale Beschwerden hinzu. Viele Frauen leiden unter Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression. Die Symptome können unterschiedlich stark auftreten oder gänzlich ausbleiben.

Einige Frauen haben Symptome, die kaum merkbar sind, während andere einschneidende Veränderungen erleben. In einigen Fällen kann die Menopause und die Abnahme des Östrogens die psychische Gesundheit beeinträchtigen oder eine bereits bestehende psychische Erkrankung verschlimmern.

Einige der psychischen Beschwerden, unter denen Frauen in der Menopause leiden, können Folgende sein:

  • Reizbarkeit
  • Traurigkeit, Niedergeschlagenheit bis hin zur Depression
  • Mangelnde Motivation
  • Angst
  • Aggressivität
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Anspannung
  • Frustration

Woher kommen psychische Beschwerden während der Wechseljahre?

Während der Wechseljahre sorgen bestimmte Hormonveränderungen für depressive Verstimmungen oder ängstliche Gefühle. Diese Stimmungsschwankungen können sogar recht rasch auftreten. Heutzutage ist noch nicht geklärt, ob die Wechseljahre eine Depression verursachen können. Allerdings kann der sinkende Östrogenspiegel eine bereits vorhandene Depression oder eine Angststörung verschlimmern.

Die gute Nachricht ist, dass depressive oder ängstliche Symptome in den Wechseljahren gut behandelbar sind. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Phasen der psychischen Beschwerden hormonell bedingt sind. Es gibt Strategien, die einem helfen, mit den Wechseljahren und den Stimmungsschwankungen umzugehen. Sollten die Symptome unerträglich scheinen, empfiehlt es sich, Rücksprache mit einem Arzt oder Psychotherapeuten zu halten.

Was kann ich gegen die psychischen Beschwerden in den Wechseljahren tun?

Hier sind einige Tipps, die Dir den Umgang mit Deinen schwankenden Emotionen erleichtern können:

  1. Achte auf ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung.
  2. Sorge für eine gesunde Lebensweise, also vermeide Alkohol, Zigaretten oder andere Mittel mit Suchtpotenzial (auch unnötige Medikamente).
  3. Versuche Ruhephasen in den Alltag einzubauen. Hier können Yoga, Meditation oder andere beruhigende Techniken helfen.
  4. Pflege Deine Hobbys und plane feste und regelmäßige Zeiten für sie ein.
  5. Begegne Dir mit Selbstliebe und verbringe Zeit mit Dir allein. Schau zum Beispiel einen Film, lies ein Buch oder höre Musik.
  6. Treffe Freunde und Familie, denn so pflegst Du Kontakte und bleibst mit Deinen Liebsten in Verbindung.

Wenn die depressiven Symptome oder die Angstzustände die Lebensqualität einschränken, sollte professionelle psychologische Hilfe in Anspruch genommen werden. Selfapy hat Online Kurse zu verschiedenen psychischen Belastungen entwickelt. Alternativ zu unserem Online Programm kannst Du auch die telefonische psychologische Beratung in Anspruch nehmen. Hier besprichst Du mit einem Selfapy Psychologen wöchentlich Deine ganz persönlichen Themen per Telefon. Informiere Dich jetzt im kostenlosen Erstgespräch oder starte direkt mit Deinem Kurs.

Selfapy Online Kurs bei Depression Psychische Beschwerden während der Wechseljahre

Selfapy Online Kurs bei Depression und psychischen Beschwerden während der Wechseljahre

Nora

Nora

Content Managerin