Kognitive Verhaltenstherapie – Hilfe zur Selbsthilfe

  • kognitive Verhaltenstherapie Definiton

Was ist eine kognitive Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie ist eine Unterform der Psychotherapie. Wie der Name schon verrät ist sie so konzipiert, dass sie direkt am Verhalten des Patienten ansetzt. Um problematische Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen, bedarf es jedoch zunächst einer Analyse. Sie bildet die Grundlage zum Erlernen von Techniken, mit denen sich die psychischen Beschwerden abbauen lassen. Das wissenschaftlich anerkannte Verfahren setzt voraus, dass der Patient aktiv mitarbeitet, deshalb wird auch von der Hilfe zur Selbsthilfe gesprochen. Da die Verhaltenstherapie in ihrer praktischen Orientierung den Fokus auf Ziel und Lösung legt, sind oft schon nach kurzer Zeit Erfolge zu sehen. Das ist einer der Gründe dafür, dass sie zu jenen Therapieformen zählt, welche am häufigsten angewendet werden.

In welchen Fällen ist die Verhaltenstherapie besonders hilfreich?

Die Verhaltenstherapie findet nicht nur bei psychischen Störungen ihren Nutzen, sondern auch bei der Bewältigung von Konfliktsituationen oder Lebenskrisen. Für die Kostenerstattung bei den Krankenkassen ist jedoch eine Diagnose wie Angststörung, Depression, Essstörung, Persönlichkeitsstörung, Suchterkrankung, Zwangsstörung oder psychosomatische Erkrankung nötig.

Worauf basiert die kognitive Verhaltenstherapie?

Die sogenannte Lerntheorie (Behaviorismus) bildet das Grundprinzip der Verhaltenstherapie, da alle Verhaltensweisen erlernt sind, und unser Dasein von einem lebenslangen Lernen geprägt ist. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass psychische Störungen auf einem Verhalten basieren, welches “falsch erlernt” wurde. In der Verhaltenstherapie geht es darum, dieses fehlerhafte Verhalten durch neues, unproblematisches Verhalten zu ersetzen. Für die erfolgreiche Umsetzung sind konkrete Übungen nötig, die in der Therapiesitzung stattfinden und eigenständig im Alltag durchgeführt werden können. Bei den Übungen handelt es sich sowohl um aktive Übungen, als auch um mentales Training, sprich: es wird sich ausschließlich gedanklich damit befasst.

Für die Verhaltenstherapie sind unter anderem folgende Maßnahmen kennzeichnend:

  • Auseinandersetzung/Konfrontation mit dem auslösenden Reiz dient als Desensibilisierung des Patienten
  • Positive Verstärkung des gewünschten Verhaltens in Form von Belohnung
  • Außerachtlassung des alten, destruktiven Verhaltens um dieses zu “verlernen”

Therapieverfahren befinden sich in einem ständigen Prozess der Weiterentwicklung, sodass mittlerweile auch folgende Behandlungsmethoden in der Verhaltenstherapie zum Einsatz kommen: Meditations-, Achtsamkeits- und Entspannungstraining, sowie das Lernen mit Stress auslösenden Reizen (Stressoren) besser umzugehen.

Wie funktioniert eine kognitive Verhaltenstherapie?

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie wurde zunehmend deutlich, dass das Denken, unsere Gefühlswelt und unser Erleben eine bedeutende Rolle spielen. Diese Vorgänge sind als Kognitionen bekannt. Des Weiteren versteht man in der Psychologie unter Kognitionen Absichten, Einstellungen aber auch Wünsche. Da das äußere Verhalten und Erleben die Gedanken und Gefühle positiv oder negativ beeinflussen kann, rückten die Kognitionen in der Verhaltenstherapie immer weiter in den Fokus.

Wenn also bestimmte Situationen als beängstigend oder gar bedrohlich wahrgenommen werden, liegen diesem Denkmuster Fehlbewertungen zu Grunde. Ziel ist es, diese Denkfehler auszulöschen, sprich: sich kognitiv umzustrukturieren. Doch wie verläuft dieser Prozess? Durch das Sammeln der negativen und automatisierten Gedankenmuster, können diese in der Therapie analysiert werden. Die darauf basierenden irrationalen Sichtweisen und Verhaltensmuster werden durch rationale Alternativen ersetzt, und mit Hilfe von Übungen gefestigt.

Zwei Beispiele für bewährte Methoden in der Verhaltenstherapie:

  • Ein Mensch, der an Depression leidet, tendiert beispielsweise dazu sich immer mehr zurück zu ziehen und seinen Hobbies nicht mehr nachzugehen. Hierdurch werden jedoch Gefühle der Isolation verstärkt und es kann zu einer Negativspirale kommen. Mit Hilfe von psychologischer Unterstützung kann in der Therapie erkannt werden, dass dieses Verhalten kontraproduktiv ist und eine Änderung des Verhaltens depressive Gedanken mildern kann.
  • Ist jemand von Angststörungen betroffen, ist es möglich mit Hilfe der Verhaltenstherapie Bewältigungsstrategien bei Angstattacken zu erlernen. Mit Atemübungen können negative Gedanken auf eigene Körperempfindungen umgeleitet werden. Zudem lernt der Betroffene mit Hilfe von bewusstem Ein- und Ausatmen sich selbst zu beruhigen.

Die Online-Kurse von Selfapy basieren auf den Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie und können bei Depressionen, Burnout und Angststörungen besonders effektiv helfen. Möchtest du deine Probleme mit Hilfe von kognitiver Verhaltenstherapie angehen, um Deine Lebensqualität zu verbessern? Unser Selfapy Online-Programm hilft Dir dabei – vollkommen anonym und ohne Wartezeit. Unsere Psychologen unterstützen dich per Nachricht und bei Bedarf auch mit telefonischen Gesprächen. Buche jetzt deinen Kurs oder vereinbare jetzt ein kostenloses Infogespräch!

Jetzt Kurs starten

Marieke

Marieke