Wie unterscheiden sich Depression und Demenz?

  • Der Unterschied zwischen Depression und Demenz

Im fortgeschrittenen Alter gehören Depression und Demenz zu den häufigsten Erkrankungen. Die Krankheitsbilder ähneln sich teilweise stark, was eine eindeutige Diagnose erschweren kann. Konzentrationsprobleme, Vergesslichkeit und Nachtaktivität werden bei älteren Menschen schnell als Symptome einer Demenz bewertet. Tatsächlich kann jedoch eine Depression dahinter stecken.

Depression oder Demenz?

Unterschied im Krankheitsverlauf

Ein wesentlicher Unterschied ist der Beginn der Erkrankung: Die Depression setzt oftmals recht abrupt ein, kann sich über wenige Wochen stark verschlimmern, dauert in vielen Fällen jedoch nur um die sechs Monate. Im Gegensatz zur Demenz sind die Sprachfähigkeiten unverändert und nicht betroffen. Unbehandelt kann die Depression chronisch werden. Eine Demenz hat einen schleichenden Verlauf. Es kann jahrelang eine leichte Demenz bestehen, ohne dass die Symptome zunehmen oder erkannt werden.

Offensichtliche Unterschiede

Für eine Depression sprechen unter anderem Symptome wie Probleme mit der Konzentration und Schlafstörungen in Kombination mit weiteren Anzeichen wie Gewichtsverlust, Grübelzwang oder Suizidgedanken. Einige Menschen glauben, Pessimismus und Antriebslosigkeit seien völlig normal im Alter, tatsächlich weisen diese Anzeichen meist auf eine Depression hin. Bei der Demenz stehen ein Defizit im Gedächtnis, je nach Art der Demenz, in der Sprache und in der Handlungsplanung sowie Verhaltensänderungen im Vordergrund.

Behandelbar oder nicht?

Die gute Nachricht für ältere Menschen mit Depressionen ist, dass die Erkrankung oft heilbar ist. Zur Behandlung kommen eine Psychotherapie oder Medikamente in Frage. Viele Demenzformen wie die Alzheimer-Demenz oder die Frontotemporale Demenz können nicht geheilt werden, lediglich der neurodegenerative Abbau kann aufgehalten werden. Durch rechtzeitige Therapiemaßnahmen kann jedoch der Verlauf verzögert werden. Da die Depression ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz ist, sollte sie im Zweifelsfall immer als erstes behandelt werden.

Bei Depressionen – egal in welchem Alter – hilft das Online Programm von Selfapy. Informiere Dich jetzt im kostenlosen Erstgespräch.

Marieke

Marieke