Das Burnout-Syndrom: Mehr Als Bloß Stress

  • Phasen des Burnout Syndroms Anzeichen Phasen

Niemand wacht eines Tages auf und leidet plötzlich an einem Burnout. Das Gefühl des Ausgebranntseins entwickelt sich schleichend, oftmals über Monate oder Jahre hinweg. In der Wissenschaft gibt es diverse Modelle, die unterschiedliche Stufen und Differenzierungsgrade des Burnouts beschreiben. Eines der bekanntesten ist das 12-Phasen-Modell des Psychoanalytikers Herbert Freudenberger und seiner Kollegin Gail North, auch als Freudenberger-Burnout-Zyklus bekannt:

Phase 1: Der Zwang, Sich Zu Beweisen

Die betroffene Person erledigt ihre Arbeit mit Begeisterung. Dabei überschätzen sie sich und ihre Bedürfnisse werden vernachlässigt.

Phase 2: Verstärkter Einsatz

Die betroffene Person steckt noch mehr Energie in die Arbeit, um ihren eigenen hohen Ansprüchen zu genügen. Das Gefühl, unentbehrlich zu sein, wächst. Aufgaben werden nur selten delegiert.

Phase 3: Vernachlässigung Eigener Bedürfnisse

Dem Verlangen nach Ruhe, Schlaf, Regeneration und der Wunsch nach Sex, wird keine Beachtung geschenkt. Der Konsum von Alkohol, Nikotin und Kaffee nimmt zu.

Phase 4: Verdrängung Von Konflikten Und Bedürfnissen

Die betroffene Person blendet die Ansprüche ihres Körpers aus, um arbeitsfähig zu bleiben. Unpünktlichkeit, Vergesslichkeit und andere Fehlleistungen nehmen zu.

Phase 5: Umdeutung Von Werten

Alte Grundsätze verlieren an Bedeutung. Freundschaften und berufliche Beziehungen werden als Belastung empfunden. In dieser Phase treten oftmals Probleme mit dem Partner auf. Sie vernachlässigen auch ihre Hobbies.

Phase 6: Verleugnung Von Problemen

Die zunehmenden Schwierigkeiten werde verdrängt. Die betroffene Person fühlt sich nicht anerkannt und geht nur noch ungern zur Arbeit. Leistungsschwächen und körperlichen Beschwerden machen sich nun deutlich bemerkbar.Intoleranz und Zynismus steigen.

Phase 7: Sozialer Und Emotionaler Rückzug

Gefühle von Orientierungs- und Hoffnungslosigkeit und Desillusionierung breiten sich aus. Die betroffene Person empfindet ihr soziales Umfeld als bedrohlich.

Phase 8: Merkliche Verhaltensänderung

Denken und Verhalten der betroffenen Person werden unflexibel. Kritik oder Zuwendung werden nicht akzeptiert. Vor den vermeintlichen Angriffen zieht sie sich immer mehr zurück.

Phase 9: Depersonalisation

Die betroffene Person fühlt sich von ihrer eigenen Persönlichkeit entfremdet. Bedürfnisse werden gar nicht mehr wahrgenommen.

Phase 10: Innere Leere

Mut- und Kraftlosigkeit dominieren diese Phase. Das Gefühl der inneren Leere und Nutzlosigkeit wird häufig durch Suchtverhalten oder Sex verdrängt.

Phase 11: Depression

Verzweiflung, Gleichgültigkeit und Niedergeschlagenheit stellen sich ein. Selbstmordgedanken sind in diesem Studium nicht selten.

Phase 12: Völlige Erschöpfung

Geistige, emotionale und körperliche Erschöpfung mit hohem Suizidrisiko. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Magen-Darm-Leiden zeigen, dass das Immunsystem unter dauerhaftem Stress leidet.

*Erkennst Du Dich und Dein Verhalten in einer dieser Phasen wieder? Mach jetzt den Selfapy Kurs zur Stressprävention, welcher bis zu 100% von den Krankenkassen übernommen wird.Stress

Marieke

Marieke